Fotograf

Der Anfang

Mit 8 Jahren bekam ich von meinem Vater eine Voigtländer-Sucherkamera aus den 60er Jahren. Ich fotografierte damals mit Negativfilmen, sowohl in schwarz-weiß als auch in Farbe.

 

Der nächste Schritt

Zur Konfirmation schenkten mir meine Eltern eine Spiegelreflexkamera der Marke Ricoh mit einem 50mm-Objektiv. Es folgte kurze Zeit drauf ein 35-70mm Standard-Zoom. Einige Zeit später tauschte ich das Zoom gegen ein 28-100mm Zoom aus. Die Ausrüstung wurde ergänzt durch ein Blitzgerät, einen Winder und einen Telekonverter.

 

Es wird immer besser

Mit 16 Jahren gab ich die Ricoh-Ausrüstung gegen eine Nikon F-801 mit 28mm-Weitwinkel in Zahlung. Nach und nach wurde die Ausrüstung mit dem 55mm-Makro, einem 80-200mm-Zoom, einem 85mm-Tele, einem 35mm-Weitwinkel und einem 24mm-Weitwinkel sowie einem SB-24 Blitz ergänzt. Später folgte noch ein lichtstarkes 28-70mm Zoom von Sigma sowie eine Nikon FM-2.

 

Die Ambition zur Perfektion

Zum 2. Staatsexamen schenkten mir meine Eltern eine Nikon F-5. Um flexibler zu werden, verkaufte ich alle Festbrennweiten bis auf das 55mm Makro und kaufte lichtstarke Zoomobjektive: 20-35mm/2.8; 28-70mm/2.8; 80-200mm/2.8 und das 80-400mm/4,5-5,6 VR.

Um in der Makrofotografie mehr Möglichkeiten zu haben, kaufte ich mir später noch das 200mm-Makro und eine Zwischenringkombination.

Im Mai 2004 ergänzte ich dann meine analoge Ausrüstung noch durch die digitale Spiegelreflex Nikon D70 mit einem Objektiv 18-70mm/3.5-4.5.

Im Juli verkaufte ich dann noch das 55er und das 200er Makro und legte mir das 70-180/4,5-5,6 Micro zu, um auch mit der digitalen Nikon D70 Makroaufnahmen mit Belichtungsmessung machen zu können.

 

Die Tierfotografie wird mir wichtiger

Die Reise im Sommer 2003 nach Namibia, aber auch Besuche von Wildparks und Zoos verstärkten mein Interesse an der Tierfotografie. Deshalb hielt ich in den Jahren 2004 und 2005 immer wieder Ausschau nach einem langbrennweitigen Teleobjektiv zu einem erschwinglichen Preis. Das 80-400 Zoomobjektiv wollte ich „nach oben“ ausbauen. Schließlich entdeckte ich bei ebay im April 2005 zuerst ein Sigma 500/4,5 und kurz darauf ein Nikon 600/4 AF-I. Das Sigma war relativ günstig und das Nikon wurde zu einem Sensationspreis angeboten, dem ich nicht widerstehen konnte. Nun konnte ich endlich Tierfotos machen, die vorher mit „nur“ 400mm einfach nicht möglich waren.

Besonders interessant für die „einheimische“ Tierfotografie ist das Tierfreigelände im Bayerischen Wald, was ich schon sieben mal besucht habe.

 

Der vollständige Umstieg auf die digitale Fotografie

Im Herbst 2005 erlebte ich auf dem internationalen Naturfoto-Festival in Lünen und anschließend bei einem Naturfotografen-Treffen den Canon XEED SX50 Beamer und konnte mich von der sehr guten Qualität der Bildwiedergabe überzeugen. Aus dem Sommerurlaub 2005 in Kanada, in dem ich sowohl analog als auch digital fotografierte, brachte ich 88 Diafilme mit nach Hause, ein nicht unerheblicher finanzieller Posten. Beides, die überzeugende digitale Projektion und die hohen Filmkosten bewogen mich dann endgültig zum vollständigen Umstieg auf die digitale Fotografie. Außerdem kündigte Nikon das Modell D200 an, eine Kamera, die annähernd alle Features der fast dreimal so teuren Profi-Kamera D2X aufwies. Vor allem bot diese Kamera Ausstattungsmerkmale gegenüber der D70, die sie wesentlich tauglicher für Naturfotografen machte, wie z.B. Spiegelvorauslösung und eine Serienbildfrequenz von 5 Bildern pro Sekunde mit 22 RAW-Bildern in Folge.

 

Meine Themengebiete

Die Naturfotografie (also Landschafts-, Tier- und Makrofotografie) ist mein Lieblingsthemengebiet. Sie lässt sich ideal mit dem Hobby Reisen verbinden, aber auch schon vor der eigenen Haustür betreiben.

Darüber hinaus fotografiere ich aber auch gerne in der Stadt und natürlich die eigene Familie.